Leopoldshöhe erneut siegreich

08.11.2008Leopoldshöhe (Lü). Auf dem Weg zum Saisonhöhepunkt ist Leopoldshöhes „Erste“ weiter im Soll. Gegen die KTV Obere Lahn gab es einen verdienten Heimerfolg. Mit 49:16 fiel er wie schon in den beiden Vorjahren überaus deutlich aus. Mit diesem Sieg untermauert die Riege um Trainer Jens Fischer ihre Verfolgerrolle, bleibt Tabellen-Zweiter und hat weiter Titelchancen. Die Tabellenspitze hält die KTG Heidelberg. Die Badener siegten haushoch mit 86:9 gegen die TSG Sulzbach.

Leopoldshöhe begann zurückhaltend. Am Boden gingen die Gäste in Führung. Ivan Sommer, Michael Krüger und Marco Simon drehten die Gerätewertung danach aber für den TuS. Am Pauschenpferd wurden Klassenunterschiede deutlich. Während Leopoldshöhe die Übungen regelrecht zelebrierte, mussten sich die Gäste gleich mehrere Abwürfe gefallen lassen. Florian Kolzareck zeigte sich glänzend in Form. Er schlug den stärksten Akteur der Hessen, Daniel Ross. Ruslan Pantelemonov ging trotz seiner Fußverletzung ans Gerät und überzeugte. Tosender Applaus von den vollbesetzten Rängen. Selbst der Gegner zollte ihm Respekt.

Mit einer tadellosen Ringeübung nutzte Martin Lamer die gute Stimmung und baute die Führung aus. Dann drehte sich das Blatt. Die Gäste zeigten durchweg schwierige Teile und schienen mit dem Gerät bestens zurecht zu kommen. Nach drei Scorepunkten durch Rainer Gunne drehten sie die Geräteführung der Leopoldshöher im letzten Moment und holten sich die Ringewertung.

Nach der Halbzeit folgten weitere Achtungserfolge. Die Sprungwertung ging knapp an die KTV Obere Lahn (5:4). Rainer Gunne (KTV) bekam für seinen hohen Tsukahara die Tageshöchstwertung (14,30).

Dennoch gelang es den Hessen nicht, weiter Boden gut zu machen. Beim Stand von 28:12 ging es an den Barren. Leopoldshöhe drehte noch einmal auf. Alle Übungen waren von erstklassiger Qualität. Wie schon am Pauschenpferd hatten die Hessen nichts entgegenzusetzen, mussten sogar zwei Patzer hinnehmen. 14:0 am Barren und 40:12 in der Gesamtwertung zeigte die Anzeigetafel vor dem abschließenden Reck. Ruslan Pantelemonov setzte in einem famosen Leopoldshöher Endspurt den Schlusspunkt. Ohne Abgang erhielt er immer noch die mit Abstand höchste Wertung (13,90) und strich fünf Scorepunkte ein.

„Es ist schon aller Ehren wert, dass Ruslan seine Übung unbedingt zeigen wollte, obwohl der Wettkampf bereits entschieden war und obwohl ihm seine Verletzung sichtlich zu schaffen gemacht hat“, meinte Fördervereinsvorsitzende Karin Grundmann. Teamchef Friedrich-Wilhelm Nagel überreichte im Rahmen der Siegerehrung das Top-Scorer T-shirt an Ivan Sommer. „Ivan hat einen überragenden Wettkampf geturnt. Mit seiner Ausstrahlung und seiner Sicherheit hat er die anderen heute mitgezogen.“

In zwei Wochen empfängt der TuS Leopoldshöhe zuhause den Kieler Turner-Klub. Gegen den Tabellen-Sechsten erwarten alle einen klaren Sieg.

Jetzt Mitglied im Förderverein werden!

Sponsoren

Termine

Instagram